Donaudelta

Urlaub im Donaudelta

Das Donaudelta ist ein Naturparadies an der Schwarzmeerküste Rumäniens. Die exotische Landschaft mit über 4000 Arten von Bäumen, Pflanzen und Tieren ist ein wahrer Touristenmagnet. Die Vegetation besteht größtenteils aus einer sogenannten Sumpfvegetation. Das Donaudelta erstreckt sich über 4.500 km², von denen ein kleiner Teil in der Ukraine liegt. Seit 1990 steht es auf der Liste des UNESCO-Welterbe als Biosphärenreservat.

Das Donaudelta liegt geografisch im Osten Rumäniens, im Kreis Tulcea und beherbergt die Region der drei Donauarme, welche sich in Patlageanca teilen. Diese Arme sind im Norden der Chilia, welcher die Grenze zu der Ukraine bildet, Sulina im Zentrum der Region und Sfantu Gheorghe im Süden. 2008 wurde das Donaudelta von den Naturfreunden International zur Landschaft des Jahres gekürt.

Dieses besondere Biosphärenreservat ist das größte Sumpfgebiet in Europa, aber nicht nur das, es gibt in der Welt keine größere mit Schilfrohr bedeckte Fläche, wie die im Donaudelta Rumäniens. In dieser wunderschönen Naturlandschaft findet man nicht nur kleine Schilfinseln sondern auch Binnenseen, sowie Lagunen und Kanäle, welche vor allem für passionierte Angler ein wahres Paradies sind.

Man findet in diesem Gebiet mehr als 100 verschiedene Fischarten, nach denen geangelt werden kann. Dies ist zum Beispiel bei einem mehrtägigen Ausflug auf einem Dampfer oder Hausboot möglich, welcher alle Annehmlichkeiten bietet. Der frisch geangelte Fisch wird direkt auf Deck zubereitet, von dem Koch, welcher gleichzeitig auch als Kapitän mitgemietet werden kann. Mögliche Routen :

  • Sf. Gheorghe Arm: Zaton – Buhaz – Palade – Crasnicol – Sf. Gheorghe Arm – Dorf Sf. Gheorghe

  • Sulina Arm: Busurca – Imputita – Meereszunge – Tataru – Dorf Sf. Gheorghe

  • Chilia Arm – Babina Arm – Cernovca Arm – Sulimanca Kanal – Merheiu Mic See – Merhei See – Matita See – Babina See – Radacinoasele Kanal – Pardina Kanal – Dorf Chilia Veche

Wer aber lieber nur eine Tagestour machen möchte und sich dabei auch noch sportlich betätigen möchte kann dies auf einem Kanu oder einem solarbetriebenen Boot tun.

Im Fischerdörfern kann man die typische Gastronomie, mit sehr viel Fisch Gerichten und Fischspezialitäten probieren. „Ciorba de peste“, die Fischsuppe ist etwas typisches sowie der gefüllte Donauhecht, Karpfen am Spieß oder auch gekochte Krebse. Als Sättigungsbeilage isst man in Rumänien Polenta (rum.: Mamaliga) und der Knoblauch darf auch nicht fehlen. Unbedingt probieren sollte man auch den Bienenhonig der Region des Donaudeltas. Er hat einen ausgezeichneten Geschmack und ist mit dem aus Westeuropa nicht zu vergleichen.

Das Region um das Donaudelta ist aber auch kulturell sehr vielseitig. So vereint sie alte römische und griechische Siedlungen, die nicht verpasst werden dürfen. Besonders die vielen archäologischen Ausgrabungen sind sehr interessant und weisen auf eine wertvolle und lange Kulturgeschichte hin.

Bei einem Besuch des Donaudeltas sollten folgende Sachen auf keinen Fall fehlen: Regenmantel, Gummistiefel, Mittel gegen Moskitos und Stechmücken.